Grafik

Leben & Arbeiten im Fachwerk

.
Fachwerkhäuser prägen Dörfer und Landschaften, sind der Stolz ihrer Eigentümer und erreichen ein Höchstmaß an Identifikationswerten. Vielfach sind Fachwerkbauten bedeutende Kulturdenkmäler.

In gepflegten Fachwerkhäusern werden außerordentliche Wohnqualitäten erzielt, lässt sich gut arbeiten, in Fachwerkgaststätten gut essen und trinken, und weitergehend profitieren alle Nutzer von Fachwerkhäusern vom maßstäblichen Ambiente, der freundlichen Atmosphäre, dem oft liebevoll handwerklich bearbeiteten Holz.

Entscheidende Einflussfaktoren sind die kontinuierliche Bauunterhaltung und Pflege. Werden Fachwerkhäuser nicht mehr genutzt/oder gepflegt, so werden sie schnell zu Sorgenkindern. Leerstand und mangelnde Bauunterhaltung lassen Fachwerkhäuser – insbesondere wegen der Anfälligkeit gegen Feuchte – schnell zu Ruinen werden. Dabei steigen dann Reparatur- und Sanierungskosten. Die öffentliche Hand hilft bei Fachwerkdenkmälern mit Zuschüssen und Steuerabzügen, auch bei nicht unter Schutz stehenden Fachwerkbauten z.B. mit Städtebauförderungsmitteln oder kommunalen Zuschüssen. Ansprechpartner für unter Denkmalschutz stehende Fachwerkbauten sind insbesondere die Unteren Denkmalschutzbehörden bei den Kreisen und kreisfreien Städten sowie die Baubehörden.